Winterschlaf


Diese Homepage wird für ein Jahr ruhen und in dieser Zeit nicht mehr gepflegt. Die 2005er von Viktoria Buchholz haben sich für die Saison 2018/2019 auf zwei Mannschaften (C1 und C2) aufgeteilt.

 

Im Sommer 2019 werden wir vorraussichtlich wieder vereint sein und dann geht es auch hier weiter.

 

Infos und Spielberichte zur neuen C1 (2004er/2005er) von Viktoria Buchholz findet ihr unter folgendem Link:

 

https://vbc1.jimdofree.com/

 

Bis dahin...



Sparringspartner


Kurz vor den Sommerferien kam unsere Mannschaft unerwartet doch nochmal zusammen und durfte als Sparringspartner für Kreisauswahl des Jahrgangs 2006 nochmal auf dem D-Jugendfeld ran. Neben dem schon abgemeldeten Tim und Moritz (der auf der anderen Seite spielte ;) ) fehlten uns aber mit Niklas, David, Lenni und Leander (fast) alle Spieler, die Abwehr spielen können.

Glücklicherweise halfen Lucas und Danijel von der D2 aus. Die beiden machten ihre Sache auch wirklich gut, aber trotzdem fehlte etwas gewohnte Stabilität, so dass sich ein ziemlich wildes Spiel ergab. Da lag auch an dem Stützpunkt, der mutig nach vorne spielte, aber hinten ebenfalls etwas luftig war. So ergab sich eine tor- und temporeiche Umschaltschlacht, die wir mit 6:4 gewinnen konnten. Wir spielten drei Dritteln (4:1, 2:1 und 0:2). Am Ende ging uns mit nur einem Auswechselspieler und mehreren angeschlagenen Spielern die Luft aus, aber es war trotzdem ein netter Kick. Die Tore schossen Hendrik, Luca G, Luca C und Timuel. Wir wünschen dem Kreis 9 viel Erfolg am Wochenende beim Kreisauswahlturnier!



Saisonabschlussfeier / Abschied Tim / Spiel gegen Lowick


Hier sind noch ein paar Bilder von unserer Saisonabschlussfeier am 30.06.2018. Der Tag war sehr schön und harmonisch. Die Jungs haben sich blendend verstanden und bis 22 Uhr abends Zeit miteinander verbracht. Auf der Feier wurden auch Tim und seine Eltern (Betreuerin Iris und "Schiri" Marc) verabschiedet. Wir wünschen Tim viel Erfolg in Leverkusen und bedanken uns bei Iris für ihr jahrelanges Engagement. Beide werden eine Lücke hinterlassen.

 

Vor der Feier spielten wir im 11 gegen 11 gegen die starken 2005er von DJK Lowick, die in der Niederrheinrunde den 3. Platz belegt hatten. Lowick hatte mehr den Ball, kam aber selten zwingend ins letzte Spielfelddrittel. Unsere Jungs standen in einer guten Ordnung und zeigten gegen den Ball sehr gut getimete Rausrückbewegungen. Nach Ballgewinnen wussten sie auch etwas mit der Pille anzufangen. Es gelang zwar nicht alles, manchmal fehlte die Ruhe, den klaren Ballbesitz zu halten und es wurde zu schnell riskant in die Tiefe gespielt, aber trotzdem sprang so ein Chancenplus für uns heraus. Alex nutzte zwei dieser Chancen, so dass wir das Spiel mit 2:0 gewinnen konnten.



Das letzte D-Jugendspiel ist gespielt...


Zum letzten Mal mit dem Viererball. Zum letzten Mal 9 gegen 9. Zum letzten Mal auf Kleinfeldtore. Nach acht schönen und ereignisreichen Jahren Kinderfussball fängt für uns demnächst der Ernst des "richtigen" 11 gegen 11 - Fussball an. Unsere Mannschaft wird sich leider trennen. Neben Tim, den es nach Leverkusen zieht, und Moritz, dessen Zukunft noch offen ist, teilt sich der Rest der Mannschaft auf C1 und C2 auf und wird - hoffentlich - zur Saison 19/20 wieder in der C1 vereint. Bis dahin wird diese Homepage ruhen.

 

Das letzte D-Jugendspiel gewannen wir übrigens 5:0 im Finale unseres vereinseigenen Turniers gegen Viktoria Buchholz D II.

Den Titel konnten wir damit verteidigen und den Wanderpokal in Buchholz behalten.

 

Glückwunsch an die Mannschaft. Ich bin sehr stolz auf eure Entwicklung!



Nix mehr anbrennen lassen - Meister der Leistungsklasse


Durch einen 2:0-Sieg über Genc Osman sicherten sich die jungen Stiere die Meisterschaft in der Leistungsklasse.

Spielbericht!



Ein Tag, an dem vieles funktionierte...


2:0-Sieg gegen den Tabellenführer Union Mülheim. Die Mannschaft zeigte ihre taktische Variabilität, überließ dem Gegner den Ball und die Initiative, kontrollierte aber die wichtigen Räume. Die individuellen Gefahrenherde der Gastgeber wurden so durch ein starkes Kollektiv und eine beeindruckende Mentalität im Zaum gehalten. In den entscheidenen (Umschalt-)Situationen ließen die jungen Stiere dann ihre Qualitäten aufblitzen. Die Eltern unterstützten uns fantastisch. Der Schiri war auch stark.

Spielbericht!



Guter 7. Platz in Homberg


Beim stark besetzten Mai-Turnier des VfB Homberg (drei NLZ-Teams, fünf Niederrheinligisten) erreichten unsere Buchholzer Stiere einen achtbaren 7. Platz und zeigten fast ausnahmslos ansprechende Leistungen.

Vorrunde:

0:0 gegen Bayer Uerdingen

Bayer hatte leichte Feldvorteile, wir hatten die etwas besseren Chancen (zweimal frei vor dem Torhüter), gerechtes Ergebnis.

0:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen

RWO war mit einer Mannschaft gemischt aus 05ern und 06ern angetreten, demzufolge fehlte ihnen die finale Durchschlagskraft. Unsere Chancen blieben ungenutzt.

0:3 gegen TSV Meerbusch 

Wir waren oft einen Schritt zu spät und ließen die Konsequenz und Intensität der ersten Spiele vermissen. Meerbusch machte es aber auch stark und war schwer zu bremsen.

1:1 gegen VfB Homberg

Die Führung von Leander reichte leider nicht. Wir ließen uns einmal über außen knacken. Trotzdem ein gutes Spiel von beiden Seiten.

6:0 gegen SV Straelen

Straelen war wie schon beim Herbst-Cup mit jüngeren Spielern angereist. Der Sinn erschließt sich mir nicht, zumal man von den Kindern dann auch noch ein aggressives Pressing von außen einforderte. Unsere Jungs freuten sich über die Räume und fanden flexible Lösungsmöglichkeiten um zu Torchancen zu kommen. Es trafen Alex (3x), David, Louis und Luca C.

 

Spiel um Platz 7:

3:2 (n.E.) gegen MSV Duisburg

Das Platzierungsspiel spielten wir im PCC-Stadion auf Naturrasen. Der Rasen war ziemlich lang und verlangsamte das Spiel, was eher uns in die Karten spielte. Der MSV war spielbestimmend, aber wir standen und - vor allem - konterten gut. Wir hatten mehrere Großchancen und deswegen war das 0:0 fast schon schmeichelhaft für den MSV. Im Elfmeterschießen trafen Luca G, Pascal und David.

 

Am Ende erreichten wir in einem wirklich starken Teilnehmerfeld einen achtbaren Mittelfeldplatz. Bis auf einige Momente im Spiel gegen Meerbusch hatte man stets das Gefühl, dass unsere Jungs technisch, taktisch und atlethisch gut mithalten konnten.

Danke an den VfB Homberg für die Einladung und die rundum gelungende Organisation. Starke Schiris, perfekte Spielbedingungen, Rundum-Verpflegung, viel Spiel- und wenig Wartezeit.



Not macht erfinderisch


Als Hendrik kurz vor Anpfiff signalisierte, dass er nicht spielen könne, war er der fünfte Stützpunktspieler, der für das Spiel gegen den VfL Duisburg-Süd ausfiel. Lenni, Niklas und Luca C  waren auf Klassenfahrt und Tim wird nach seiner langen Verletzung erst in den nächsten Tagen wieder voll belastbar sein. Verstärkt durch Lucas von der D2 fanden die "restlichen" Jungs aber passende Lösungen, um die eigenen Schwächen zu kaschieren und die des Gegners zu nutzen.

 

Zugegeben, eigentlich hatten wir zu Beginn wieder mit mauernden Südlern gerechnet. Das machten diese aber nicht. Im Gegenteil standen sie deutlich höher und versuchten unseren Spielaufbau früh zu stören. Unsere Jungs gingen so stark ersatzgeschwächt aber kein großes Risiko und schlugen die Bälle im Zweifel - vor allem in Person von Spezialist David - lang nach vorne. Dadurch kamen wir schnell in Zonen, wo Süd nicht so kompakt wie im Hinspiel stand.

 

Das 1:0 enstand aber nicht aus einem langen Ball sondern glich dem TuRa-Tor vom Wochenende. Wir kombinierten uns durch den rechten Halbraum, Alex legte auf Luca ab, der aus der Distanz flach in die Ecke zielte. Der Keeper war zwar noch dran, aber der Ball rutschte ihm unglücklich durch die Finger. Danach schnürte Alex einen Doppelpack. In beiden Fällen nutzte er schnelle Umschaltmomente, um sich stark im 1:1 durchzusetzen. Die Führung schien beruhigend. War sie aber nicht. Süd spielte durchaus mutig nach vorne und versuchte entweder mit hoch in die Box geschlagenen Bällen oder Tempodribblings für Gefahr zu sorgen. Souverän sahen wir dabei nicht immer aus. Im Mittelfeld fehlte schon mal Zugriff und in der Abwehr Abstimmung oder Tempo. Zur Halbzeit hielten wir aber etwas glücklich die Null.

 

In der Halbzeit entschieden wir uns, das Ergebnis zu verwalten und die Initiative komplett an Süd abzugeben. Wir lösten die offensiven Flügel auf und verdichteten dafür das defensive Zentrum. Dadurch konnten sich die Jungs gegenseitig absichern und wurden imuner gegen die Attacken der Gäste. Im eigenen Spielaufbau schlugen wir die Bälle oft lang, konnten diese vorne auch gut festmachen und umgingen damit der Gefahr den Ball nah vor unserem Tor zu verlieren. Ansonsten öffneten wir die Räume vor unserem Tor selten und setzten fast nur noch auf Konter. Eigentlich spielten wir als Tabellenzweiter Außenseiter-Fussball (Gruß an Schalke) und kopierten die Süd-Taktik aus dem Hinspiel. Die Hüttenheimer trafen kurz nach der Halbzeit zwar den Außenpfosten, wirkten im Laufe der 2.Halbzeit aber immer ratloser und fanden kaum mehr Mittel gegen unsere dichte Defensive.

 

Umgekehrt ging von unserem Spiel sogar mehr Gefahr aus. Unsere offensiven Vorstöße waren zwar selten, wurden aber meist relativ sauber und mit Spielwitz ausgespielt. Moritz, Alex und Timuel hatten im Laufe der 2.Halbzeit gute Chancen auf 4:0 zu stellen. Das gelang Timuel kurz vor Ende als er aus gut 20 Meter unter die Latte traf - schönes Tor.

 

Am Ende zeigte sich wieder einmal dass es leichter ist zu reagieren als selbst das Spiel zu gestalten und dass es leichter ist die Bälle lang nach vorne zu kloppen als sich flach durchs Mittelfeld zu kombinieren. Die frühe Führung half uns dabei die Initiative abzugeben und die langen Bälle waren eher aus der personellen Not geboren. Beides (Initiative abgeben und lange Bälle schlagen) hat aber grundsätzlich wenig Perspektive und Nachhaltigkeit, was gerade im Jugendfussball elementar wichtig ist. Hätten wir in der Vergangenheit ständig mit solchen Methoden gespielt, wären wir jetzt nicht die Mannschaft, die wir heute sind. Und die hat mit diesem Sieg die Punkte 33 bis 35 gesammelt. Glückwunsch an das Team und danke an Lucas für`s Aushelfen!



Spiel aus der Hand gegeben, Punkte behalten


Im Vorfeld war schon klar, dass wir Revanche für die dumme 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel leider nicht nehmen konnten. Die 2005er von Tura sind hoch in die C-Jugend gezogen worden, da der Verein in der Winterpause einen personellen Aderlaß erlebte. Die D1-Leistungsklasse spielt seitdem der 2006er Jahrgang, ehemals D2. Diese Mannschaft sorgt schon seit Jahren sowohl im Kreis als auch kreisübergreifend für Furore und gilt als sehr spiel- und laufstark. Diesen Ruf konnten sie bis jetzt auch in der Leistungsklasse bestätigten, da sie - ausgenommen gegen Union - in jedem Spiel punkten und damit den dritten Platz in der Tabelle festigen konnten.

Wir wussten also was uns erwartet und dementsprechend respektvoll nahmen unsere Jungs das Spiel auch an. Es war nicht so, dass in Halbzeit 1 alles klappte, aber tendenziell machten die jungen Stiere schon ein gutes Spiel. Die Räume wurden zielstrebig besetzt bzw. angelaufen, so dass wir dem bissigen Anlaufen der Neudorfer meist ausweichen und den Ball gut laufen lassen konnten. Resultierend aus dieser Spielweise kamen wir auch gut ins letzte Spielfelddrittel und dort schien es aufgrund der physischen Vorteile etwas leichter als sonst zu sein, zu Abschlüssen zu kommen.

Trotzdem war die Grundlage für das 1:0 keine "Kraftakt", sondern ein schöner Spielzug über Alex, Luca G und Hendrik, bei dem mehrere schnelle Doppelpässe durch den linken Halbraum Luca G für einen Moment eine offene Schussposition ermöglichte. Dieser nutze diesen Moment für einen platzierten Schuss ins untere linke Eck. Der Keeper der TuRaner, den man aufgrund seiner Größe schnell unterschätzen könnte, war sogar noch mit den Fingern dran, aber schlussendlich machtlos.

In der Phase zum Ende der 1.Hälfte und zu Beginn der 2.Hälfte probierten wir mit David im Sturm unseren Physisvorteil auszunutzen und den Vorsprung auszubauen. Dieser Plan ging zwar insofern auf, dass David einige Bälle gut behaupten und Richtung Tor bringen konnte, aber der Ball nicht im Netz landeten. Parallel dazu wurden die Gastgeber mutiger und rückten weiter auf. Beide Aspekte - also den Fokus, David in der Box in Szene zu setzen und die höhere Positionierung der Neudorfer - ließen das Spiel hektischer werden.

Es gab mehr Kampf, flippernde Bälle, unsaubere Strukturen und ergo weniger Spielkontrolle über Ballbesitz. Instinktiv zog sich unsere Mannschaft immer weiter zurück, bekam so keinen Druck mehr auf den Spielaufbau von Tura und gab damit das Zepter an die Gastgeber ab. Diese schöpften immer mehr Mut und hatten das Momentum auf ihrer Seite, während sich in unser Spiel zunehmende Unsicherheit einschlich.

Eigentlich enstand durch diesen Spielverlauf aber auch eine Situation, die uns ermöglichte, schnell umzuschalten und zu kontern. Da bei Tura praktisch alle Spieler offensiv mitmachten war die Rückraumabsicherung schon mal etwas luftiger. Es gab auch wirklich genügend Balleroberungen, aber was unsere Jungs in letzter Konsequenz daraus machten, was dann doch wenig zwingend und irgendwo zwischen unglücklich und unentschlossen. TuRa verteidigte diese Konter wirklich stark und machte nach vorne weiter munter Alarm.

Zwingend gefährlich kamen sie aber nur einmal zum Abschluss. Der Ball rauschte knapp an unserem rechten Pfosten vorbei. Ansonsten konnten wir durch unsere kompakte und tiefe Staffelung die Schnittstellen schließen, die von TuRa gerne anvisiert wurden und nahmen ihnen damit die Chance mit Tempo in die Tiefe zu kommen. Am Ende blieb zwar das Gefühl, dass das Zittern unnötig war, aber auch die Erkenntnis, drei Punkte eingesammelt zu haben und seit über 200 Minuten in der Liga ohne Gegentreffer zu sein. "Abgeklärt" nannte es der Spielbericht der Gastgeber. Den Rest davon findet ihr hier... 



Passenden Schlüssel nicht gefunden


Im vorgezogenem Spiel des sechsten Rückrundenspieltages kamen unsere Jungs nicht über ein 0:0 bei SuS Dinslaken hinaus. Das Bemühen konnte man den Jungs genauso wenig absprechen wie den grundsätzlichen Willen das Spiel zu dominieren und spielerische Lösungen zu finden. Herausgesprungen sind aber nur vier, fünf Torschüsse und zwei gefährliche Annäherungen, die uns der Schiedrichter aber abpfiff.

 

In Halbzeit 1 versuchten unsere Jungs noch relativ geduldig mit viel Ballbesitz zum Dinslakener Tor zu kommen. So wirklich zwingend kamen sie aber selten in die gegnerische Box. Die dicksten Chance war eine Doppelchancen von Alex und Hendrik an dessen Ende eine Torwart-Parade und ein Pfostenschuss standen.

 

Dinslaken fand eine gute Mischung Druck auf den Ball auszuüben und trotzdem gut abgesichert den Strafraum zu verschließen. Das Problem war so ein bisschen, dass SuS die Bälle immer wieder weit in unsere Hälfte (oder ins Aus) klären konnte und auch die Spieleröffnung meist lang ausführte. Also mussten wir dann immer wieder neu von hinten aufbauen, was auf dem großen Rasenplatz viel Kraft kostete. Jeder kleinste Fehler bedeutete ein Neustart und davon machten wir vielleicht dann doch zu viele. Gerade die Pässe über mehr als 15 Meter fanden selten den Empfänger, obwohl sie auf dem Platz grundsätzlich eine gute Idee waren. Hier müssen wir - auch im Hinblick das größere Feld in der C-Jugend - wohl noch etwas üben.

 

Es war auch nicht so, dass SuS nur hinten drin stand. Sie rückten vereinzelt auch schon mal weiter auf und versuchten selbst etwas nach vorne zu kreieren. Die Verteidigung dieser Angriffe kosteten aber viel Personal, weswegen wir die darauf folgenden Umschaltmomente nicht zwingend genug, weil meist in Unterzahl, nutzen konnten.

 

Deswegen versuchten wir es in der zweiten Halbzeit mit zwei Stürmern. Jetzt wurden aber leider die Gelegenheiten, mit Tempo in die Tiefe zu spielen, weniger. Trotzdem resultierte aus der Doppelbesetzung die wohl dickste Chance als sich Timuel an der Grundlinie durchsetzen konnte und die Hereingabe von Luca C im Fußspitzenbreite verpasst wurde. Zum Ende des Spiels wurde noch ein paar Mal aus der Distanz probiert und ein paar Bälle hoch in den Strafraum geschlagen und auf Abpraller und lose Bälle spekuliert, aber der Lucky Punch blieb aus.

 

Schlussendlich war es so ein Spiel, wo die großen individuellen Momente einfach fehlten, um die bessere Spielanlage auf die Anzeigetafel zu bekommen. Der Gegner verteidigte gut und hätte kurz vor Ende sogar beinahe eine Ungenauigkeit in unserem Spielaufbau bestraft und selbst die drei Punkte eingefahren. Ähnlich verlaufende Spiele hatten wir ja schon mindestens zweimal in dieser Saison und deswegen können wir in der Nachbetrachtung vielleicht sogar mit dem Punkt zufrieden sein. Spielbericht der Gastgeber.



Trofeo Mediterráneo 2018 - Spielen am Limit




Das wichtige frühe Tor fällt spät


Fast 40 Minuten mussten wir auf den Führungstreffer warten. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 4:0-Sieg. Saarn schob gut Richtung Ball und machte uns das Leben schwer. Fussball spielten aber nur die Buchholzer Stiere.

Alle Angriffsbemühungen der Saarner konnten wir kontrollieren und dann schnell in den eigenen Ballbesitz übergehen. Daraus ergaben sich schon in Halbzeit 1 einige Chancen, die aber ungenutzt blieben. "Vorwerfen" konnte man der Mannschaft eigentlich nur die fehlende Bereitschaft, den Ball auch mal "blind" nach vorne zu schaufeln und auf Abpraller und Zufälle zu lauern. Sie versuchten es immer konstruktiv und spielerisch, was auf Asche gegen einen gut verschiebenen Gegner nicht immer leicht ist. 

Als das Kopfkino langsam los ging und alle leicht unruhig wurde, schlug Lenni einen Freistoß lang hinter die Abwehr, Alex lief seitlich ein und schlug den Ball volley in die Maschen. Das 2:0 durch Louis war dann ein klassisches Stürmertor aus der Kategorie "vor die Füße gefallen und dann eiskalt verwandelt".

Nach dem 2:0 machte Saarn etwas auf. Einen abgefangenen Angriff schlug Fredi lang auf David, der noch ein paar Meter über links lief und trocken vollendete. Beim 4:0 zeigte die Mannschaft ihre Spielstärke. Das Tor wurde von hinten über fünf Stationen nach vorne durchgespielt. Glückwünsch!



Wenn Gegentore zu Vorbildern für Siegtreffer werden


 

 

2:1-Sieg gegen den FSV Duisburg. Das 0:1 fällt durch ein willenstarkes Dribbling. Das 2:1 ebenfalls. Spielbericht ist hier. 



Leben ist Scheitern...

...und der Kluge steht wieder auf und weiß ein bisschen mehr


1:1 im ersten Rückrundenspiel gegen Jahn Hiesfeld. Die Schlussphase war eine emotionale Achterbahnfahrt. Spielbericht iz da.



Die Leichtigkeit am Ende der Strapaze


Auch der SG Kaarst, gegen den wir den letzten Test vor Beginn der Rückrunde spielten, hatte den Wunsch geäußert im 11 gegen 11 auf Großfeld zu spielen. Dem Wunsch kam wir gerne nach, auch weil der Kader bis auf den Dauerverletzten Tim komplett war.

 

Die Kaarster begannen wie die Feuerwehr und drückten uns in die eigene Hälfte. Egal ob durchs Zentrum oder über den Flügel, sie ließen uns kaum Platz im Aufbauspiel und schienen fast einen Spieler mehr auf dem Feld zu haben. Dass dieser Eindruck täuschte, merkte man in den Momenten, wo wir uns doch mal durchspielen konnten und auf einmal große Räume vor dem gegnerischen Tor vorfanden. Moritz hatte wohl die größte Chance als er völlig freistehend und unbedrängt am Keeper scheiterte.

 

Mitte/Ende der 1.Halbzeit kam wohl unsere schwächste Phase. Die Jungs agierten zu hektisch, öffneten - wohl aus Angst vor Gegentoren - die Räume zu zögerlich, standen tief hinten drin und verloren sich in Kampf und Chaos. Kaarst traf nach einem Fehler im Aufbau den Pfosten, kam aber ansonsten kaum zu gefährlichen Abschlüssen, was am Ende doch für unsere Endverteidigung sprach. Nach vorne kamen wir aber auch nicht mehr nennenswert.

 

Das änderte sich in der 2.Halbzeit. Kaarst konnte die hohe Intensität der 1.Hälfte nicht mehr aufrechterhalten und kam im Anlaufen und Attackieren die entscheidenen Sekundenbruchteile zu spät. Unsere Stiere liefen sich aktiver frei, konnten so den Ball sehr gut laufen lassen und zeigten eindrucksvoll ihre Qualitäten in der Raumbesetzung und dem Zusammenspiel. Aber auch viele 1:1-Duelle gingen jetzt an die Buchholzer, die sich über Körpertäuschungen, Finten oder Tricks Freiräume und Passoptionen verschaffen oder Gegenspieler abschütteln konnten. 

 

Und wie das im Fussball so ist...wenn du hoch drauf gehst und keinen Zugriff bekommst, stehst du schnell hinten blank. So erging es auch den Gastgebern, die plötzlich mehrfach in letzter Linie in Unterzahl waren. Das Toreschießen war dann in letzter Konsequenz für die beiden Torschützen David und Moritz eine leichte Übung, weil sie nur noch einschieben brauchten. Diese Leichtigkeit war aber schlussendlich nur die Konsequenz aus den 40-minütigen Strapaze, dem aggressiven Pressing der Kaarster auszuweichen.

 

Genau deswegen war es auch wieder ein sehr gutes und lehrreiches Testspiel. Unsere Jungs haben lange versucht unter hohem Gegnerdruck Spielaufbau zu betreiben und wurden zum Ende des Spiels mit Toren und (ungenutzten) Chancen belohnt. Das 1:0 wurde z.B. über sechs oder sieben Stationen, angefangen von Tom bis vorne durchgespielt. Respekt an das Team.



Irgendwo zwischen Spielfreude und Naivität


Da beim Hallenturnier des TuSpo Saarn 4 plus 1 gespielt wurde, reisten wir mit einem Keeper und acht Feldspielern, die sich die Spielzeit gerecht mit je sechs Minuten pro Spiel teilten, an. Formativ und von den Positionen gaben wir nichts vor, die Jungs sollten das eigenständig regeln. Einzige Ansage war, den Ballbesitz immer mit einem Mann abzusichern.

 

Im ersten Spiel gegen die Gastgeber waren wir feldüberlegen und erspielten uns ein Chancenverhältnis von gefühlt 8:2. Das Tor fiel aber erst Sekunden vor Ende. Passenderweise ging Lucas Schuss vorher zweimal an beide Pfosten, bevor Alex den Ball über die Linie drückte. Glücklich, aber verdient. Das zweite Spiel gegen den späteren Turniersieger OSC Rheinhausen war ausgewogener und ein Unentschieden wäre angemessen gewesen. Wir konnten aber trotzdem gewinnen, da David einen Fehlpass im Aufbau der Linksrheiner eroberte und humorlos ins kurze Eck traf.

 

Generell waren alle Turnierspiele eher torarm, was auch damit zusammenhing, dass auf Handballtore und mit dem Futsalball gespielt wurde. Zum Verhängnis wurde uns das im dritten Spiel gegen RW Mülheim. Wir bekamen hinten einen abgefälschten Ball rein und hatten vorne Chance um Chance. Der Ball wollte aber nicht über die Linie. Ärgerlich. Trotzdem war im letzten Spiel gegen den Mülheimer SV der Turniersieg zum Greifen nah, als Alex uns Mitte des Spiels mit 1:0 in Führung schoss. Das wären neun Punkte gewesen, der OSC kam am Ende auf sieben Punkte.

 

Es spricht für die Jungs, dass sie trotzdem weiter offensiv spielten und ihre "interne" Positionsrotation durchzogen. Aber den Turniersieg gaben sie dadurch leichtfertig her. Bei allem Respekt vor der Kaltschnäuzigkeit des MSV, aber die beiden folgenden Gegentore wären sicher zu verteidigen gewesen, wenn die Jungs sich gemäß ihrer individuellen Stärken auf dem Platz aufgestellt hätten.

 

Nun ja, Schwamm drüber. Spielerisch haben die Jungs viele schöne Sachen gemacht. Die Gegner waren aber taktisch raffinierter und somit mussten wir uns mit dem 3.Platz begnügen.



In Carsten "Erle" Wolters Heimat...


Spitznamen gibt es im Fussball oft. MSV-Legende Carsten Wolters wurde in Anlehnung an seinen Jugendverein "Erle" gerufen. Dort spielte er bis zu seinem 21. Lebensjahr. Aus heutiger Sicht schwer vorstellbar, dass man die ganze Jugend in einem Amateurclub verbringt und dann noch den Sprung in den Profifussball schafft. Im Test gegen die aktuelle D1 von "Erle" Wolters Heimatclub Erler SV gewannen wir souverän mit 4:0. Dabei hatten die jungen Buchholzer Stiere nur in den ersten Minuten nach der Halbzeitpause kleinere Probleme und ließen die einzige Großchance der Gastgeber zu. Diese hatten in der Halbzeitpause ihre Defensivtaktik umgestellt. Während sie in Halbzeit 1 noch eher kompakt und tief standen, gingen sie in Halbzeit höher drauf und standen näher an den Männern. Es spricht für unsere Mannschaft, dass sie schlussendlich gegen beide Strategien Lösungen fand und je zwei Tore erzielte. In Halbzeit 1 trafen Hendrik und Timuel, in Halbzeit 2 Moritz und erneut Hendrik, der auf seiner "neuen" Position mehr Zug zum Tor entwickelt und so seine Spritzigkeit nicht nur gegen den Ball sinnvoll einbringen kann.

Insgesamt war der Sieg ungefährdet und mehr als verdient. Verbesserungswürdig war eigentlich nur die Konsequenz und Zielstrebigkeit vor dem Tor und das Flügelspiel. In vielen kleinen Details zeigt die Mannschaft im Moment eine erfreuliche Entwicklung. Struktur im Ballbesitzspiel, Gegenpressing und Anlaufverhalten haben ein gutes und stabiles Niveau erreicht. Jetzt bleibt nur noch die Frage wie und ob sie diesen Fortschritt in die Liga retten und auch auf Asche umsetzen kann. Inwieweit sich das Testpiel dazu eignete, den Ligabetrieb zu simulieren bleibt dann am Ende die entscheidene Frage. Trotzdem muss man den Gastgebern ein Lob aussprechen. Sie versuchten selbst Fussball zu spielen und blieben stets fair. Vielleicht hat ja auch ein zweiter Carsten Wolters bei ihnen mitgespielt. Zu wünschen wäre es...

P.S. Das Bild oben zeigt den Rasenplatz der Anlage, ein schöner Ruhrpott-Old-School-Ground mit Aschelaufbahn, Steintribüne und Holzbänken. Wir haben auf dem benachbarten Kunstrasenplatz gespielt....



1.Halbzeit moderato - 2.Halbzeit furioso


Wie seid ihr denn auf Schermbeck gekommen? Die Frage von Trainer Dino war durchaus berechtigt, immerhin liegen fast 50 km und ein ganzer Fussballverband zwischen Buchholz und Schermbeck. Das Interesse entflammte im Endeffekt über ihre Internetpräsenz und die Quervergleiche mit der U12 von RWE, die wir ja auch aus drei Spielen kennen und die mittlerweile den U12-Nachwuchscup vor sämtlichen Bundesliga-U12s anführt. Die Schermbecker konnten die Essener letzten Sommer sogar schlagen und verloren im "Rückspiel" am letzten Montag nach großem Kampf knapp. Wir wussten also was uns erwartet.

Die ersten Minuten zeigten die Gastgeber direkt wie sie den Essenern so gut Paroli bieten konnten. Sehr körperlich und lauffreudig ließen sie uns kaum Raum und Zeit zum Fussball spielen und setzten sich so in unserer Hälfte fest. Als wir uns das erste Mal aus der Umklammerung lösen konnten, fiel direkt das 1:0. Luca G hatte für einen Augenblick mal eine offene Stellung und keinen Gegendruck. Pascal erkannte die Situation, lief seinem Gegenspieler im Rücken davon, wurde durch die Schnittstelle angespielt, behielt vor dem Torhüter die Nerven und traf zum 1:0. Aber die Freude währte nur kurz. Eine Ecke klärten wir unglücklich indem wir uns selbst anköpften, den losen Ball verwerteten die Schermbecker zum 1:1.

Im Laufe der ersten Halbzeit taten wir uns weiter schwer hinten raus zu kommen, was vor allem daran lag, dass wir in zu vielen Zweikämpfen das Nachsehen und selbst in Überzahlsituationen Probleme hatten, dem Schermbecker Durchsetzungswillen Herr zu werden. Desweiteren bekamen wir auf das Aufbauspiel der Gastgeber zu spät Zugriff. Sie konnten sich immer wieder über die Flügel hoch spielen, bewegten sich dabei zugegebenermaßen aber auch meist geschickt auf Lücke und schufen per Entgegenkommen immer wieder Anspielstationen. Trotzdem gab es Situationen, wo auch wir uns befreien und die Räume in der Tiefe bespielen konnten. Erst verzog Hendrik nach einem Solo knapp, dann traf Alex aber kurz vor der Pause doch zum 2:1. Zugegeben, anhand der Spielanteile, etwas glücklich.

In der Halbzeitansprache legten wir wieder die alte Platte vom fehlenden körperlichen und kämpferischen Einsatz auf, gaben den Jungs aber auch leichte taktische Anpassungen mit auf den Weg. Da die Schermbecker immer über den Flügel aufbauten und das Zentrum mieden, schoben wir unsere zwei Achter höher und breiter, so dass wir uns gegen den Ball fast 2-3-3-mäßig anordneten und die numerische Unterzahl am Flügel damit schneller ausgleichen konnten.

Die zweite Halbzeit gehörte dann komplett unseren Jungs. Sie waren jetzt die entscheidenen Schritte näher dran und konnten das Schermbecker Spiel immer wieder am Flügel ersticken und die Bälle erobern. Im Gegenzug bekamen die Schermbecker schwerer Zugriff auf unser Spiel. Sie schienen zwar noch mannorientierter zu spielen, aber diese Manndeckungen weniger konsequent und intensiv durchzuführen. Zudem bespielten die Buchholzer Stiere die größte Schwäche von Manndeckungen sehr zielstrebig: Erst wurde das Spielfeld weiträumig besetzt und der Gegner damit auseinander gezogen, dann durch kluge Bewegungen kurzzeitig Freiräume für den Ballvortag geschaffen, um daraus dann die fehlende Kompaktheit vor dem gegnerischen Tor zu bespielen. So fielen praktisch alle Tore in der 2.Halbzeit.

Erst traf Leander nach schöner Steil-Klatsch-Kombination mit Moritz, dann traf Moritz selbst, ehe Hendrik mit einem satten Schuss auf 5:1 stellte. Wirklich erfreulich war, dass die Jungs im Laufe des Spiels eine Entwicklung zeigten, sich auf das Spiel der Gastgeber besser einstellten, den Kampf annahmen und dadurch auch spielerisch die Oberhand erlangten. Auch wenn das Ergebnis am Ende deutlich klang, war es das Spiel lange Zeit nicht. Die Schermbecker haben kurz nach dem Spiel angekündigt, es uns beim nächsten Mal nicht so leicht zu machen. Wir kommen gerne wieder. Danke für die Einladung und das gute Spiel.



Unter die Räder gekommen


Stark ersatzgeschwächt fuhren wir zum Testspiel gegen die U12 des MSV. Neben Tim, dessen Verletzung noch nicht richtig auskuriert war bzw. wieder aufbrach, meldeten sich auch Hendrik (Schulung mit der Verbandsauswahl) und Abwehrchef Lenni (Erkältung) ab, so dass genau die Spieler fehlten, die in Spielen gegen Leistungsmannschaften meist durchspielen. Dieses Ausfälle konnten wir in der ersten viertel Stunde noch so eingermaßen kompensieren und lagen eigentlich nur mit 1:2 zurück, weil der Schiedsrichter einen klaren Ausball nicht abpfiff. Als dann aber auch noch Niklas angeschlagen runter musste, fehlte bis auf Luca die komplette zentrale Achse unserer Mannschaft.

 

Zu allem Überfluß versäumten wir Trainer in der Phase danach, die letzte Linie zu stärken, die viel zu luftig war und den MSV zum Toreschießen einlud. Wie eine F-Jugend-Mannschaft ließen sich die restlichen Jungs vorführen und brachen auch mental ein. Ergebnis: fünf Gegentore in zehn Minuten. Erst mit der Umstellung auf drei Verteidiger durch "Stürmer" Louis kam wieder Stabilität in unseren Strafraum, wodurch wir aber im Mittelfeld an Zugriff (gegen den Ball) und an Verbindungen (mit dem Ball) einbüßten. Im Endeffekt zeigte sich dadurch dann umso deutlicher die Unterlegenheit im läuferischen Bereich. Der MSV hatte in vielen Zonen einfach Überzahl, weil sie besser verschoben und sich aktiver anboten. Hinzu kamen bei uns noch kleinere technische Fehler im ersten Kontakt und auch mehrfach seltsame individualtaktische Entscheidungen im Passspiel und beim Rausrücken. Das Anlaufen beispielsweise war selten durch mannschaftliche Kompaktheit abgesichert, so dass unsere Jungs immer wieder unnötige, kraftraubende Wege gingen, dabei dummerweise noch wichtige Räume öffneten und sich dann wie Slalomstangen umspielen ließen. Die letzte viertel Stunde waren unsere Jungs mangels Auswechseloptionen langsam auch konditionell am Ende und froh, dass das Spiel vorbei war. Schade, wir hätten dem MSV gerne mehr Paroli geboten.

 

Aber das schönste am Fussball ist, dass man selbst im gruseligsten Spiel etwas Positives finden kann. In diesem Spiel war es die Leistung von Alex, der nicht nur zweimal traf, sondern auch auf der, für ihn ungewohnten, zentralen Position ein starkes Spiel machte. Bei ihm zeigte sich auch überdeutlich wie wichtig die Athletik im Fussball ist. Als er im Sommer neu in unsere Mannschaft kam und noch gut im Futter stand, konnte er auf dem stark besetzten Turnier in Schonnebeck kaum Akzente setzten. Erst jetzt - in drahtiger Form -  kommen seine technischen und taktischen Qualitäten sowie sein griechischer Kämpferwille richtig zum Vorschein.



Geduld ist eine Tugend


Das Freundschaftsspiel gegen den Mülheimer SV endete 1:1. Der punktverlustfreie Tabellenführer der Kreisklasse Mülheim zeigte defensiv eine sehr diziplinierte Leistung und setzte über Konter vereinzelt gefährliche Nadelstiche. Einer dieser Konter sorgte für das 0:1 in der 12.Minute, als wir unseren vorangegangenen Ballverlust nicht nur schwach gegenpressten, sondern auch in der Endverteidigung patzten.

 

Unsere Jungs hatten viel Ballbesitz und zeigten sich - trotz des nicht leicht zu spielenden Platzes - relativ passsicher in der Zirkulation, taten sich aber schwer in den kompakten Block einzudringen und zu Abschlüssen zu kommen. Über Seitenverlagerungen und Positionswechsel in den Halbräumen konnten wir vereinzelt gute Ansätze kreieren, insgesamt fehlte es uns strukturell aber an Tiefe(-nläufen), um die Formation der Gastgeber genügend aufzulockern. Trotzdem waren wir zum Ende der ersten Halbzeit zweimal dem 1:1 ganz nahe, als Alex am Keeper scheiterte.

 

In Halbzeit 2 wurde das Spiel etwas zerfahrener, was auch daran lag, dass wir mehr Mut in den Dribblings einforderten und die Mülheimer mehr lange Bälle schlugen. Als das Spiel schon verloren schien, zeigte Pascal bei einem Pressschlag den nötigen Willen, setzte sich durch und haute die Pille danach humorlos in die Maschen.



Elferspielchen


Am Wochenende konnten wir Spielerfahrungen im 11 gegen 11 sammeln. Am Samstag wurde der VfB Homberg weitestgehend souverän mit 3:0 besiegt. Am Sonntag lief es nicht ganz so gut und wir spielten beim stark besetzten Mini-Turnier der SpVgg Sterkrade-Nord zweimal Unentschieden und verloren zweimal knapp.

Bericht vom Wochenende



Das Fussballjahr 2018 fängt gut an


Sieger beim Hallenturnier des Dümptener TV!

In der Vorrunde besiegten die Buchholzer Stiere die D2 der ESG 99/06 mit 9:0 und die D3 der Gastgeber mit 10:0. In der Finalrunde, die ebenfalls in Gruppenform gespielt wurde, hieß es 2:1 gegen die D1 des Dümptener TV und 2:0 gegen die D2 der SGS Essen.

Auf dem obigen Gruppenbild fehlen Moritz und Tim, die verletzungsbedingt frühzeitig abreisen mussten.

Gute Besserung an die Beiden und Danke an die Mülheimer für die Einladung.



Spielplan der Rückrunde veröffentlicht


Pünklich zum neuen Jahr hat der Kreis den Spielplan der Rückrunde veröffentlicht. Hamborn 07 und Rhenania gehen hoch in der Niederrheinrunde. Wir spielen mit den restlichen neun Teams den Meister der Leistungsklasse aus.

 

Die Punkte und Tore aus der Hinrunde wurden komplett übernommen, so dass wir derzeit von der Spitze grüßen. Da in der Rückrunde "nur" noch über neun Spieltage gespielt wird, findet der 1. Spieltag erst am 24.02.2018 statt. Wir empfangen die Jungs von Jahn Hiesfeld.

 

Die restlichen Wochenenden bis dahin haben wir mit sechs Freundschaftsspielen und zwei Turnieren gefüllt. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Gastgeber für die unkomplizierte Organisation dieser Spiele. Alle Spiele finden auswärts auf Kunstrasen bzw. in der Halle statt.

 

Die komplette Liste aller unserer Spiele findet ihr hier oder in unserem Kalender. Der komplette Spielplan der Rückrunde ist mit einem Klick auf das Bild erreichbar. Auf ein schönes und erfolgreiches 2018!